Dienstag, 14. Dezember 2010

Ein schöner Tag

Man stelle sich vor, dass man um Mitternacht geweckt wird, weil einige Leute vor seinem Fenster stehen und Geburtstaglieder singen. Dann morgens in deinem Zimmer stehen, Torte mitgebracht haben und dann dein Gesicht in dein Torenstück stecken.

Nachdem man dann tatkräftig beim Englischunterricht mitgeholfen hat, wird man einfach so, weil es auf dem Unigelände,wo man lebt, Tradition ist, in den Kanal geworfen. Du lässt es einfach über dich ergehen und denkst dir, ach ein mal passt schon, und dann lassen sie mich schon in Ruhe.

video
Praktisch sind die sommerlichen Temperaturen in denen du dich gerade befindest. Schöne angenehme 30 Grad tagsüber sind schon was besonderes an einem Dezembertag.
  
Du gehst dann mit deiner "Familie" schön zu Mittag essen. Es gibt Hähnchen und diverse andere Speisen.
Man isst so viel man kann und enstpannt dann schön in der Natur. Genießt die Sonne und verdaut erstmal ein wenig...


Dann stell dir vor, dass du in die Stadt fährst dort noch ein paar Leute triffst und dann mit denen Bowlen gehst. Du hast eine Menge Spaß, auch wenn du der schlechteste bist. =)


 Später schafft man es dann auch bisschen besser, nachdem man dann nach 1 Stunde spielen ein bisschen Gefühl für die Sache bekommen hat, und bei den anderen die Lust nachlässt. =)
Danach gönnt man sich noch ein Eis und wartet darauf, dass man abgeholt wird um "nach Hause" zu kommen.
Am Ende klingt dann der Tag mit einem Film aus, mit Popcorn und Torte essen.

Wenn ihr euch das vorstellen könnt, dann wisst ihr wie mein Geburtstag war =)

Danke Mädels für den wundervollen Tag.

Dies und Das

Man Sagt ja immer, das die Leute in Col Pac Fotos lieben. Ich habe festgestellt, dass ich fotografieren liebe, so kommt es auch zustande, dass ich mitlerweile schon ca. 24 GB Fotos und Videos habe, dass dann ungefähr 3000 Dateien sind.
Ich denke mir halt, dass man dann wirklich einen ziemlich ausführlichen Eindruck von allem hat, wenn man dann später nach 20 Jahren die Bilder nochmal anguckt.
Demnach bin ich fast immer mit meiner Kamera unterwegs, auch wenn ich dann mal keine Fotos mache, für alle Fälle ist sie mit dabei.
In der Gemeinde mit Kamera.

Beim nichtstun mit Kamera.
Nichtsdestotrotz sollte man dabei auch nicht vergessen, dass man die Momente auch erleben sollte, und nicht nur Fotografieren. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere Sabbatschule jeden Sabbat Vormittag.
Wenn die Lektion auf spanisch in der Gemeinde dargelegt wird, gehen wir raus in die Sonne und machen sie auf deutsch. Natürlich würde man auch viel auf Spanisch verstehen, jedoch bringt es einem mehr in einer kleinen Gruppe die Gedanken auszutauschen und das dann auch noch auf Deutsch, wobei da auch manchmal die Worte fehlen um sich auszudrücken.

Anne, ich, Catalina (Katha), Yael (Doro)
Morgen fährt die Anne (links im Bild) nach drei Jahre Mexiko geht sie für einige Zeit wieder nach Deutschland.
Es ist die Zeit zum Abschied nehemen. Meine Cheffin verlässt das Insitut auch. Somit geht unsere Cheffin in Mexiko und unsere Mentorin (Anne). Nun sind wir hier bisschen auf uns gestellt. Mal gucken wie das so wird. Wird interessant werden.
May God help us.

Samstag, 4. Dezember 2010

Sonne, Palmen, Wüste und Weihnachten?

Das erste Semester neigt sich dem Ende zu. Die ersten Kursen sind schon abgeschlossen, jetzt bleibt nur noch, die Examen schreiben zu lassen und zu kontrollieren.
In der Grundschule singen wir schon Weihnachtslieder und generell erstrahlt COLPAC in fast jedem Gebäude in einer kitschigen Weihnachtsdeko. Zwar fühlt es nicht so an wie Weihnachten, aber ich sage mir dann einfach, Weihnachten ist das, was in deinem Kopf passiert.
Deswegen höre ich fast jeden Tag Weihnachtslieder. =)

Mariachi
Mariachi
 Was wäre ein Mexikaner ohne Feste und Feiern? Er wär einfach kein Mexikaner. Aus diesem Grund, gab es diesen Monat mal wieder ein paar Konzerte, die wir besucht haben. Es sind Konzerte der typischsten Musik der Mexikaner, Mariachi. Das ist eine Gruppe aus mehreren Leuten mit verschiedenen Instrumenten, was aber auf gar keinen Fall fehlen darf, sind die Gitarren und die Trompeten, oft dabei sind dann auch noch die Geigen. Hinzukommt dann noch eine Stimme, sei es Mann oder Frau und meistens sind es irgendwelche Liebeslieder oder Liebe über Liebe oder aber Schnulzen oder Lieder über gescheiterte Liebe.
Erste Reihe hinter dem VIP - Bereich
Wir waren bei 2 Konzerten. An einem sind verschiedene Gruppen aus verschiedene Universitäten aufgetreten, auf dem anderem war es dann eine professionelle Band, die "beste Mariachiband auf der ganzen Welt" wie sie sagen. 
Eine halbe Stunde vor dem Konzert, später waren die VIP- Plätze auch alle besetzt.
 Vielleicht waren deswegen auch so viele Leute. Es zwar kostenlos, aber einen VIP-Bereich gab es trotzdem, wo wir leider nicht reinkamen, auch nicht, als wir gesagt haben, dass wir aus Deutschland sind und die mexikanische Kultur kennenlernen wollen. Dann haben wir uns eben in die erste Reihe auf den Boden gesetzt. War zwar nicht unbedingt das angenehmste, aber immernoch besser, als zwei Stunden zu stehen.
 


Die angeblich weltbeste Mariachiband.

So Gegen 20 Uhr wurden die Leute auch langsam ungeduldig, da es eigentlich um 
19 Uhr anfangen sollte.
Die "Vorgruppe" war auch schon lange vorher aufgetreten. Das waren zwei junge Mädels nicht älter als 12, die dann jeweils ein oder zwei Lieder alleine gesungen haben.
Letztendlich kam dann doch die Mariachigruppe und hat ihre Lieder präsentiert.
Das musikalische Talent, hat man sehen und hören können.
Schade, dass man diese ganzen alten Lieder nicht kennt, wie die anderen "Mexis", die dann immer kräftig mitgesungen haben, und man selbst einfach nur zugehört hat. 

Postre - Nachtisch
Ein junger Theologiestudent hatte die Idee einige Mädchen mal zu einem Freitagnachmittagspicknick einzuladen, die Jungs sollten dann dafür Nachtisch vorbereiten (am besten selbermachen) und so die Mädchen beglücken. Wir hatten zum Einstieg Erbeeren in Joguhrt und Kekse, dannach kam ein Kuchen, der nicht so lecker war und zwischendrin einige Gruppenbelustigungsspiele, die dann mit einer  Kalorienbombentorte geendet haben.
Vorher
Nachher

Adventszeit

Da die Weihnachtszeit schon fortgeschritten ist, haben wir uns gedacht, dass wir auch was mit den ehemaligen Waisenheimkindernmachen (naja Doro und Katha hatten die Idee, aber ich wollte auch helfen). Dass ganze sah dann so aus, dass wir die Kinder eingeladen haben, an einem Sonntagnachmittag zusammen zu basteln. Uns wurde zwar oft gesagt, dass die Kinder wahrscheinlich keine Lust dazu haben und nicht kommen werden. Jedoch waren fast alle da, und haben sich dafür auch interessiert.
Basteln mit den Waisenheimkindern
Es gab heiße Schokolade, Kuchen und Kekse, weihnachtliche Musik und jede Menge interessierte Augen.
Wir haben heiße Schokolade getrunken, und Kekse gegessen :-)
Wir haben dann zusammen sozusagen einen Adventskalender gebastelt, der nicht aus 24 Beuteln oder Türen besteht, sondern aus nur einem. Dafür ist jeden Morgen eine neue Süßigkeit in jedem Beutel. Bei dieser Version ist die Gefahr, nicht so groß, dass man alles auf einmal isst, und dann alles weg schon so schnell verbraucht ist.
So sieht das ganze jetzt aus:
So da hängen die Säcke.

Weihnachtsfeier

Engel Gabriel (ich) und Maria (Josefs Frau)


Da das Semester für die meisten schon am 10. Dezember aufhört, gibt es auch schon viel früher die Weihnachtsfeier. Letzten Sonntag hat die Grundschule die Weihnachtsgeschichte dargestellt. Ich durfte mal wieder einen Engel darstellen, diesmal war ich der Engel Gabriel, der der Maria erschienen ist. 

Danach sind Maria und Josef auf einem etwas zu großem Esel (einem Pferd) über das Gelände gewandert und an verschiedenen Stationen wurde dann ein anderer Teil der Geschichte Erzählt. 
Am Ende haben dann die Grundschulkinder wieder den Part im Stall übernommen, wo dann auch echte Lämmer lautstark sich beteiligten.

Nachdem alles vorbei war, gab es heiße Schokolade und Gebäck. Die Schokolade tat gut, da es abends und nachts doch schon recht frisch wird, bei so 10-15 Grad (meistens aber mehr 15 als 10).

Ganz zum Schluss wurden dann noch viele Fotos auf der Bühne gemacht oder aber vor dem "Weihnachtsbaum". Das ist immer eine ganz lustige Angelegenheit, weil man doch strak merkt, dass die Leute hier Fotos lieben.

Der Weihnachtsmann hat auch mal einen kleinen Abstecher nach Mexiko gemacht.
 
Aftershowparty =)

Eine kleine Reise

Du sitzt im Bus. Du fragst dich, wie viele Km der schon hinter sich hat. An das Alter wagst du gar nicht erst zu denken. Du wirst von den Leuten forschend angestarrt, du lehnst dich zurück und schaust aus dem Fenster.
Der Bus setzt sich langsam in Bewegung. Du hüpftst auf und ab, weil der Busbahnhof doch nur ein Schotterplatz ist aber dir macht das nichts aus, du freust dich einfach, dass du mitlerweile sitzen kannst, nach der Stundenlangen Tour durch die Stadt.
Der Busfahrer schaltet die Musik an und die untergehende Sonne lächelt dir entgegen.
Die Salsatöne und Mariachiklänge verzaubern dich in eine andere Welt mit ihren Trompeten, Gitarren und spanischen Gesängen.
Zur rechten siehst du alte bunte Häuser, die zum Großteil heruntergekommen sind und die Farbe abblättert.
Die alten Leute vor dem Haus stört das aber nicht weiter, sie spielen zwischen den zwei riesigen Palmen ihr Kartenspiel und grüßen nebenbei noch den Busfahrer.
Der winkt natürlich zurück macht die Türauf und ruft ihnen etwas zu, danach geht es dann wieder gemütlich weiter.
Du schließt die Augen und genießt die spanischen Klänge, die einen heiter und glücklich stimmen.
Der Bus hält wiedermal an, noch mehr Leute steigen ein und stellen sich in den Gang, weil kein Platz mehr da ist zum Sitzen. Der ältere Herr mit dem Cowboyhut und den dazu passenden Stiefeln bekommt jedoch einen Platz, da ein jüngerer Herr für ihn aufgestanden ist.
Die fahrt geht weiter.
Einen bestimmten Fahrplan gibt es nicht. Es gibt nur ungefähre Richtlinien, an denen sich der Busfahrer hält. Stören tut es niemanden. Die Leute haben Zeit und stehen nicht unter Zeitdruck. Man muss hier einfach Zeit haben. Schnell geht es hier nur selten voran.
Nach einigen Minuten siehst du die Sonne am Horizont untergehen. Die Berge am Horizont tanzen im rötlichen schein der Sonne. Die Palmenblätter wehen leicht im sanften Wind. Die Gitarre gibt die passenden  Klänge zu diesem Moment. Du spürst immernoch die Wärme der Sonnenstrahlen durch die teilweise kaputten Fenster.
Du denkst daran, was du wohl jetzt gerade in Deutschland machen würdest. Im Schnee spielen? Eisige Kälte aushalten? Auf dem Weihnachtsmarkt gebrannte Mandeln essen?

Doch dann stehst du auf und steigst aus dem Bus und in deinem Kopf hast du immer noch den Moment im Kopf. Palmen, Sonne, spanische Musik und gemütlichkeit.
Du bist wieder "Daheim".

Ein kleiner Tipp für die Vorweihnachtszeit: Probier's mal mit Gemütlichkeit! =) '
PS: Da mein Handy geklaut wurde.
Wer kann von sich behaupten, dass es ihm etwas wirklich gehört? Sind wir denn nicht bloß Gäste auf dieser Welt, einer Welt, der wir ihrer Ressourcen berauben? Haben wir wirklich etwas selbst erschaffen, von dem wir sagen können, das gehört mir?
Gott schenkt uns alles was wir haben, dafür sollten wir ihm dankbar sein, aber wir sollten ihm genauso dankbar sein, wenn wer etwas nicht mehr haben.
"Der HERR hat gegeben, der HERR hat genommen; der Name des HERRN sei gelobt!"
Psalm 1,21

PPS: Ich hab mein Handy wieder... 4 Tage nach dem Diebstahl